Spielbericht: TSV Heimsheim – SV Salamander Kornwestheim (13.05.2018) 7:0

Das Spiel Heimsheim : Kornwestheim musste nach dem „Norweger Modell“, bei dem lediglich 9:9 gespielt wird, absolviert werden, da die Gäste leider keine 11er Mannschaft auf die Beine brachten. Für Heimsheim war es das erste Mal in dieser Saison, dass 9:9 gespielt wurde und so war bei den Trainern eine gewisse Unsicherheit, wie das Team wohl mit der neuen Situation klar kommen würde.

Im Tor spielte wieder Sabrina, weshalb Jasi in den Sturm vorrücken konnte. Die sichere Abwehr wurde von der bärenstarken Marie Therese perfekt organisiert. Sabi machte die linke Seite dicht und rechts wusste nach dem frühen Ausfall von Miriam (17. Minute) Jasmin zu gefallen. Im Mittelfeld zog Janina das Spiel an sich und verteilte die Bälle so, dass es eine echte Freude war. Rechts wirbelte Rieke, deren Akku voll aufgeladen war, links wechselten sich Maike und Corina ab. Im Sturm spielte Lena, die erstmals die Spielführerbinde trug, ganz groß auf. Jasi entpuppte sich am Muttertag zur Vorlagenkönigin, wodurch sich sowohl für Lena als auch für die Mittelfeldspielerinnen tolle Torchancen ergaben.

Die harte, zeitweise sogar überharte Gangart der Spielerinnen aus Kornwestheim missfiel vor allem dem heimsheimer Trainer, das Team hingegen ließ sich davon den Schneit nicht abkaufen und hielt wacker dagegen. Spielerisch waren die Hausherren den Gästen weit überlegen und so konnten Lena und Rieke bereits zur Halbzeit einen beruhigenden 3:0 Vorsprung für Heimsheim herausschießen.

Nach der Halbzeit ging es weiter in Richtung Gästetor. Lena, Jasi und zweimal Rieke erzielten die weiteren Treffer für Heimsheim, so dass das Spiel letztendlich 7:0 endete.

Es war ein ganz starker Auftritt der Spielerinnen aus der Schleglerstadt. Die Spielfreude war von der ersten Minute an für alle förmlich greifbar. Macht weiter so Mädels!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.