Spielbericht: KSV Hoeneck – TSV Heimsheim (14.10.2018): 0:1

Mit viel Selbstbewusstsein ausgestattet traten die Kickerinnen aus Heimsheim beim Auswärtsspiel in Hoheneck an. Von der ersten Minute an wurde klar, dass den Gästen hier nichts geschenkt wird. Hoheneck machte die Räume geschickt eng, spielte aggressiv gegen den Ball und war in der Anfangsphase des Spiels ein ebenbürtiger Gegner. Zwar hatte Heimsheim ein optisches Übergewicht und drängte die Hausherrinnen immer wieder in die eigene Hälfte, wirklich gute Torchancen konnten sich die Damen aus der Schleglerstadt aber nicht herausspielen. Ganz im Gegenteil. Hoheneck startete nach Balleroberung immer wieder brandgefährliche Konter, die insbesondere durch die weit aufgerückten heimsheimer Außenverteidigerinnen begünstigt wurden. Der sonst so gute Spielfluss wollte sich bei den Gästen einfach nicht einstellen. Und so ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Im zweiten Durchgang gelang es den Gästen besser das Spielgeschehen zu diktieren. Janina, die in der ersten Halbzeit kaum zu sehen war, riss das Spiel an sich und schwang gekonnt den Taktstock. So ergaben sich im zweiten Durchgang mehrere ordentliche Chancen für die Gäste in Führung zu gehen. Hoheneck blieb durch die Konter stets gefährlich, so dass sich ein Spiel auf Messers Schneide entwickelte.

Nach einem ziemlich ungestümen Tackling der Hausherren im eigenen Strafraum blieb dem Schiedsrichter nichts anderes übrig, als auf Strafstoß zu entscheiden. Lena behielt die Nerven und zimmerte das Leder unhaltbar zur 1:0 Führung der Gäste in die Maschen (61. Spielminute). Dieser Treffer sorgte im Spiel der Heimsheimer für zusätzliche Sicherheit. Das Spielgeschehen verlagerte sich verlagerter sich mehr in die Hälfte des KSV, jedoch vermochten die Gäste es nicht das beruhigende zweite Tor zu erzielen. In den letzten 10 Minuten mobilisierten die Spielerinnen aus Hoheneck noch einmal alle Kräfte und drängten mit Macht auf den Ausgleich. Die zwei Großchancen, die sich die Gastgeberinnen erarbeiteten, wurden jedoch von der heimsheimer Torfrau Jasi mit viel Geschick und großem Können zunichte gemacht.

Der Sieg der Heimsheimer ist sicherlich etwas glücklich, jedoch nicht unverdient. Durch den dritten Sieg im dritten Spiel konnten die Gäste die Tabellenspitze verteidigen.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.