Spielbericht: FV Rosßwag – TSV Heimsheim (28.10.2018) 0:1

Bei ekelhaften äußeren Bedingungen (3°C und Dauerregen) traten die heimsheimer Spielerinnen in Roßwag an. Hier mussten die Gäste erfahren, was es heißt als Tabellenführer von den anderen Teams gejagt zu werden. Hochmotiviert gingen die Gastgeberinnen die Partie an. Sie machten die Räume geschickt eng und standen den Gästen permanent auf den Socken, so dass es die Heimsheimerinnen sehr schwer hatten das Spiel in den Griff zu bekommen. Die Gäste erspielten sich trotzdem ein optisches Übergewicht und kamen zwangsläufig zu einigen Torchancen, die aber nicht zwingend waren. Die Hausherrinnen waren durch ihre rasch vorgetragenen Konter stets gefährlich und sorgten für einige Sorgenfalten beim heimsheimer Trainerteam.

In der 27. Spielminute spielte Heimsheim einen tollen Angriff heraus. Lena wurde mustergültig angespielt und sprintete ihrer Gegenspielerin davon. Auf Höhe der Strafraumgrenze kam ihr die Torfrau entgegen. Lena passte den Ball links in den Lauf der heranstürmenden Natalie, die keine Probleme hatte das Leder im leeren Tor zum 0:1 unterzubringen. Es war zwar ein wunderbar herausgespielter Treffer, bis auf den sehr schwachen Schiedsrichter waren sich aber fast alle Anwesenden einig, dass Natalie zum Zeitpunkt der Ballabgabe im Abseits stand.

So ging es mit einer glückliche aber trotzdem verdienten 1:0 Führung der Gäste in die Kabine.

Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist schnell erzählt. Zunächst erarbeiteten sich die Heimsheimerinnen zwei tolle Torchancen. Einen Lupfer von Sandra rettete die gute Torfrau aus Roßwag mit einer tollen Parade. Als Lena nach einem schönen Zuspiel die ganze Abwehr stehen ließ umkurvte sie noch elegant  die Torfrau der Heimelf und setzte den Ball dann gekonnt an den Pfosten. Einen schulmäßigen Konter der Gäste, bei dem Lena alleine auf die Torfrau zusteuern hätte können, unterband der Schiri wegen einer angeblichen Abseitsposition (die nur er alleine gesehen hatte). Vielleicht war das die ausgleichende Gerechtigkeit für die nicht erkannte Abseitsstellung vor dem 0:1.

In den letzten 10 Minuten warf der FV Roßwag noch einmal alles nach vorne und hatte eine vorzügliche Torgelegenheit. Der im Strafraum angespielten Stürmerin versagten aber die Nerven und so schoss sie das Leder direkt in die Arme der heimsheimer Torfrau.

Es war ein hartes Stück Arbeit die Tabellenführung in Roßwag zu verteidigen. Aber auch so ein Spiel muss man gewinnen, wenn man oben mitspielen möchte.

Ein dickes Lob muss an dieser Stelle den zahlreich mitgereisten Anhängern des TSV Heimsheim ausgesprochen werden, die trotz widrigster Umstände das ganze Spiel über ausgeharrt und die Mädels gut unterstütz haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.