Spielbericht TSV Heimsheim II – TSV Ludwigsburg & TSV Heimsheim I – TSV Münchingen II (13.10.2019)

Heimspiele der TSV-Frauen-Teams bei Traumwetter

Frauen 2 verlieren gegen TSV Ludwigsburg 1:5

Es hat so verheißungsvoll angefangen, Sandra Garia Bescos traf bereits in der 4. Minute den Torpfosten, Tanja Patzelt schoss knapp am Tor vorbei und wiederum Sandra setze sich gegen mehrere Abwehrfrauen aus Ludwigsburg durch, konnte aber auch den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Besser machte es in der 17. Minute erneut Tanja, die sich im Zweikampf gegen den Torhüter durchsetzte und dann aus 12 m zum 1:0 einschieben konnte. Für Ludwigsburg war dies die Initialzündung. In der 23. Minute egalisierten sie die Führung und bis zur Pause setzten sie sich durch 2 weitere Treffer mit 1:3 ab. Auch in der 2. Halbzeit konnte das vom Trainer-Duo Corina Klepp / Patrick Hummel gecoachte Team zwei weitere Tore zum letztlich verdienten 1:5-Endstand nicht verhindern.
Am nächsten Sonntag 20.10 / 11.00 Uhr geht es in und gegen Roßwag .

 

Siegesserie der Frauen 1 wird auch gegen Münchingen 2 ausgebaut

Den Wunsch von Trainer Dietmar Bulla „einmal nicht in Rückstand zu geraten“ setzte das starke Frauenteam am letzten Sonntag um. Gewarnt war man vom Gegner Münchingen II, die eine Woche zuvor noch Horrheim besiegten. Das für das Heimsheimer Team typische Spiel begann. Nach 15 Minuten stand Natalie Hieronymus zunächst frei vor dem gegnerischen Torwart, konnte den Ball aber nicht vorbeischieben. Zwei Minuten später verwertete Natalie jedoch einen Abwehrfehler eiskalt zum vielumjubelten 1:0. Dann kam die Zeit unserer Torhüterin Jamie Speidel, die für die erkältete Jasmin Ebert direkt ins Aufgebot kam. Zunächst bewahrte sie Heimsheim mit einem sicheren Stellungsspiel bei einem Distanzschuss und anschließend gleich zweimal gegen die Münchinger-Stürmerinnen vor dem Ausgleich. Kim Buss, Maike Bulla und Marie Weymer machten mit zunehmender Spieldauer die 3er-Kette zu. Anna Weymer und Helena Herberth überragten mit ihrer Defensivleistung und vorne lief der Turbo-Sturm mit der auffälligen Rieke Bulla und ihren Sturmpartnerinnen Lena Speier und Natalie Hieronymus heiß. Getrieben von der jungen Anja Fürholzer und der einsatzfreudigen Tanja Riffert zeigte die Mannschaft auch spielerisch, was in ihr steckt. Es dauerte bis zur 30. Minute als Rieke im 16er einen perfekten Diagonalpass auf Lena spielte und diese zum 2:0 abschloss. Nach Pfostentreffer von Natalie staubte Anna Weymer zum 3:0 in der 35. Minute ab. Drei Minuten später dann ein Traumtor durch Natalie, die sich fantastisch mit Lena durch die Abwehr bis zum Abschluss durchspielte, da konnten die Gegnerinnen nur anerkennend staunen. Fast im Gegenzug setzte Münchingen zum Halbzeitstand von 1:4 noch den Ball ins Netz. Die zweite Halbzeit war nur noch geprägt von Willenskraft. Beide Mannschaften haben sich bei diesen Temperaturen alles abverlangt und tatsächlich hatte man den Eindruck, die Münchingerinnen sind konditionell einen Deut besser. Schließlich konnte aber Heimsheim nach dem zwischenzeitlichen 2:4 in der 55. Minute noch den Schlusspunkt zum 5:2 Ergebnis setzen. Dieses Mal war es wieder die quirlige Rieke die den Torjäger Natalie freispielte. Als Aufsteiger in der Regionenliga drei Siege hintereinander zu erzielen, und mittlerweile Platz 5 in der Tabelle, macht das Team und die Trainer zwar stolz, aber zufrieden sind sie mit 10 Punkten noch lange nicht.
Am Sonntag 20.10 / 11.00 Uhr fährt das Frauenteam zum Tabellen-Achten nach Feuerbach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.